Beschluss: Zugestimmt mit Stimmenmehrheit

Abstimmung: Ja: 29, Nein: 2

Beschluss:

Der Antrag der REP-Stadtratsfraktion „Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt“ wird zur weiteren Beratung an den Wurstmarkt- und Festausschuss verwiesen.


Ratsmitglied Moser informiert und begründet den Antrag der REP-Stadtratsfraktion „Mittelalterlicher Weihnachtsmarkt“.

 

Herr Brill informiert darüber, dass professionelle Anbieter derartiger mittelalterlicher Märkte ca. 22 Monate Planungsvorlauf benötigen und Kosten von ca. 45.000,-- € entstünden. Hinzu kommen noch Kosten für den Bustransfer, Werbungskosten etc. von ca. 10.000,-- €. Erforderlich sind mindestens 20 – 80 Stände.

Eine Refinanzierung wäre nur möglich über Eintrittsgelder.

 

Ratsmitglied Moser führt aus, dass der mittelalterliche Weihnachtsmarkt nicht unbedingt von professionellen Anbietern durchgeführt werden müsse und beantragt, über den Antrag der Republikaner abzustimmen.

 

Bürgermeister Lutz beantragt, den Antrag in den zuständigen Ausschuss, den Wurstmarkt- und Festausschuss, zu verweisen.

Über diesen Antrag ist gem. der Geschäftsordnung des Stadtrates zuerst zu entscheiden.